Bitcoin fällt unter 41.000 Dollar: GBTC-Abflüsse und hohe Gebühren als Ursache

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Bitcoin Preissturz und Grayscale Abflüsse – Was ist los?

Bitcoin [BTC] fiel erstmals seit sechs Wochen unter $41.000, während die erwartete Feier nach der Genehmigung von Spot ETFs sich als Enttäuschung herausstellte. Die Kryptowährung sank am 22. Januar um 5 Uhr UTC auf $40.761, wie CoinMarketCap’s Daten zeigen. Als Händler den Dip kauften, stieg der Preis wieder auf $41.202.

Grayscale Liquidationen ziehen BTC nach unten

Abflüsse in Milliardenhöhe in Bitcoins aus dem Grayscale Bitcoin Trust (GBTC), der zu einem Spot ETF umgewandelt wurde, waren der Hauptgrund für den bärischen Trend. Grayscale hält trotz der Abflüsse immer noch mehr als 566.000 Bitcoins in seiner Verwahrung, was weiterhin Bedenken hinsichtlich anhaltend bärischer Bedingungen aufwirft.

Der bekannte Bitcoin-Analyst Chris J Terry äußerte, dass der Wert der Kryptowährung weiterhin seitwärts oder fallend bleiben würde, bis alle verbleibenden Bitcoins, die etwa $25 Milliarden wert sind, liquidiert sind. Terry kritisierte die Strategien von Grayscale und sagte: „Grayscales Entscheidung, die ETF-Gebühren bei 1,5% zu halten, wird als der größte strategische Fehler in der Krypto-Geschichte in Erinnerung bleiben.“

alert-circle
Du findest uns auch auf Telegram: Klicke hier, um unserem Telegram Channel zu folgen.

Hohe Gebühren sorgen für Enttäuschung?

Die von Grayscale erhobenen Verwaltungsgebühren sind tatsächlich die höchsten unter allen ETF-Anbietern. Die meisten der zugelassenen ETFs haben Gebühren zwischen 0,2% und 0,4%. Grayscale hat jedoch die hohen Gebühren, die es berechnet, verteidigt.

In einem kürzlichen Interview mit CNBC argumentierte Michael Sonnenshein, CEO von Grayscale Investments: „Die Anleger legen großen Wert auf Aspekte wie Liquidität und Erfolgsbilanz und wer tatsächlich der Emittent hinter dem Produkt ist. Grayscale ist ein Krypto-Spezialist und hat den Weg für viele dieser Produkte geebnet.“

Steigt die Rotation zu anderen ETFs?

Nicht jeder glaubt jedoch, dass das gesamte GBTC-Vermögen verkauft wird. Mike Novogratz, der CEO von Galaxy Digital, widersprach Terrys Argumenten. Er äußerte: „Obwohl ich glaube, dass die Leute GBTC verkaufen werden, denke ich, dass die meisten in andere ETFs wechseln werden. Dieses Unwohlsein wird enden und BTC wird in 6 Monaten höher sein.“

Wie sich jedoch herausstellt, waren die Nettozuflüsse zu anderen ETFs geringer als die Abflüsse aus GBTC. Es bleibt abzuwarten, wie Bitcoin den Abwärtsdruck kurz- bis mittelfristig bewältigt. Langfristig wird jedoch eine Kapitalzufuhr in Milliardenhöhe auf den Markt erwartet.

Quelle: AMBCrypto, CoinMarketCap, CryptoQuant

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Neueste Artikel

Erstellt von

2002 habe ich damals meine erste Wette auf die letzten Freundschaftsspiele vor der WM abgeschlossen und tatsächlich gewonnen. Das Geld habe ich dann während der WM wieder verloren, aber mein Interesse für Strategien und Taktiken war geweckt. Hier darf ich meine Leidenschaft für Zahlen mit Sportwetten und Poker verbinden.
Überprüft von
Zahlen-Nerd

Letztes Update: 19. Februar 2024

🍪
Wir verwenden Cookies. Durch die Nutzung dieser Website akzeptierst du das.